├ťberflurhydrant mit Sonderrohrdeckung 3,00 m

News

Eine besondere Bauma├čnahme im Landkreis Bad T├Âlz-Wolfratshausen konnte vor kurzem erfolgreich umgesetzt werden. Ein bestehender ├ťberflurhydrant aus Guss musste altersbedingt getauscht werden. Die Trinkwasserleitung an dieser Stelle lag durch nachtr├Ągliche ├ťbersch├╝ttung im B├Âschungsbereich einer Stra├če tiefer als die ├╝bliche Rohrdeckung von 1,00 bis 1,50 m. Die spezielle Anforderung an den neuen Hydranten war die Rohrdeckung von 3,00 m. Bei Hawle wurde die Machbarkeit dieser Rohrdeckung mit dem Hawle ├ťberflurhydranten Typ H4 aus nichtrostendem Stahl mit Sollbruchstelle gepr├╝ft.

Beim bisherigen ├ťberflurhydrant befand sich die Absperrung nicht direkt an der Leitung. Das eingebaute Verl├Ąngerungsst├╝ck hatte den Nachteil, dass es aufgrund der L├Ąnge von 2,00 m kaum durchsp├╝lt wurde. Dies entspricht nicht den heutigen Hygienestandards, nach denen ein Hydrant direkt an die Leitung angeschlossen sein sollte, um stagnierendes Wasser und eine m├Âgliche Verkeimung zu vermeiden.

Der Hydrant mit der Sonderrohrdeckung 3,00 m wurde rasch produziert und als ├ťberl├Ąnge an die Baustelle geliefert. Der neue Hydrant wurde direkt an die Leitung angeschlossen. Der Einbau erfolgte trotz der beengten Einbausituation schnell aufgrund des leichten Gewichts des Hawle H4-├ťberflurhydranten, der haupts├Ąchlich aus nichtrostendem Stahl besteht.

Ein Sickerelement f├╝r ├ťberflurhydranten wurde um die Entleerung verbaut. Es dient zur Aufnahme und langsamen Ableitung des beim Schlie├čvorgang anfallenden Restwassers. Au├čerdem wurde mit ausreichend sickerf├Ąhigem Kiesmaterial verf├╝llt, damit sichergestellt ist, dass der Hydrant nach dem Schlie├čen vollst├Ąndig entleert und kein Restwasser im Hydranten verbleibt. Der Verbau wurde vor dem Verf├╝llen mit Kies entfernt.

Hawle punktete hier mit einer individuellen Kundenl├Âsung, die zeitnah und wirtschaftlich realisiert werden konnte.

www.hawle.de/519-00